Our Friends

Al Jourgensen is pissed. Ministry set to release AMERIKKKANT

Ministry’s Al Jourgensen, the acclaimed pioneer of industrial music, doesn’t muck around, doesn’t sugar-coat, doesn’t pull punches. He’s highly opinionated, exceptionally well read and articulate on subjects ranging from politics to alien conspiracies to American history to his beloved Chicago Blackhawks/Bulls/White Sox/Bears. He is an avid follower of NASA scientist David S. McKay, ancient civilizations scholar Zecharia Sitchin, astrophysicist Neil deGrasse Tyson, and Scottish writer/archaeologist/scientist Graham Hancock. During a layover at the Las Vegas airport this past summer, Jourgensen spotted U.S. Congressman Adam Schiff, introduced himself, and took full advantage of the encounter to let the Congressman know of his views on tax reform and the possible perils of redistribution of wealth, the current obstruction of the “Russia-gate” investigation by the House Intelligence Committee lead by Republican Chair Devin Nunes, and to inquire about the status of the possible impeachment of the President, on not only obstruction and collusion charges, but for treason.
You see, Al Jourgensen is angry, really angry about what’s going on in America – sexual abuse and the disrespect of women in our society, the waning respect for the U.S. Constitution, the growing acceptance of one’s opinions replacing facts, the decline of the our leaders’ sense of morals, ethics and personal responsibility to the country and to their constituents, and the mad man in the White House. Yeah, Al is angry, and that takes us straight to Ministry’s upcoming album AmeriKKKant.

Before all of that, the industrial machine that is Ministry has manufactured immense amounts of sound during its 30+ years of musical artistry. Initially coming into existence in 1981, Ministry was to be the lifetime passion project of front runner and founder Al Jourgensen. Often associated with ideas and imagery that are easily recognized today, in part because of Jourgensen’s insanely dreaded hair, pitch black attire, vampiric glasses, and exquisite top hat, the band has become incredibly symbolic. But like any creature cursed with the gift of creativity, “Uncle Al” has shed his skin several times over the decades. The development of Ministry and all of Al Jourgensen projects has been purely organic, which is a huge reason why the masses following his projects are so vast.

Often referred to as one of the founders of Industrial Music, the true outlook of Ministry as well as Jourgensen’s other projects, is far more fluid than just one specific genre. Surgical Meth Machine, Revolting Cocks, and anything Al “Fucking” Jourgensen has produced all explore different realms of sound and thought.

In the year 1981 in Chicago Illinois, Ministry was initially born. With an original line up of Al Jourgensen doing lead vocals, guitar, programming and overall production, Stephen George on drums, Robert Roberts on keyboards and backing vocals, and John Davis also on keyboards and backing vocals. New sounds were constantly being developed in the 80’s especially as technology improved. At first the band had a very catchy, synth-pop sound. They began by releasing four 12″ singles on Wax Track! Records starting in 1981, and released their first LP “With Sympathy” in 1983 via Arista Records.
As time progressed however, so did Ministry, and they quickly developed a harsher, and even more stylized industrial sound that they soon became infamous for. In the mid to late 80’s the band gained a progressively greater following as it released albums Twitch (1986), The Land of Rape and Honey (1988), and The Mind Is A Terrible Thing To Taste (1989). The darker, heavier sound that Ministry had developed into was often a direct reflection upon modern concepts, society, and politics. It was also during this time that Al Jourgensen himself reached one of his many peaks of creativity and branched off into what would be one of his many side-projects: Revolting Cocks. He also began producing a vast amount of other music by artists similar to his realm in one way or another such as Nivek Ogre/Skinny Puppy, The Reverend Horton Heat, Nine Inch Nails, Smashing Pumpkins, Cheap Trick and Red Hot Chili Peppers. With the release of Psalm 69: The Way to Succeed and The Way to Suck Eggs (1992), Ministry hit an all time high in the mainstream musical realm and even received a Grammy nomination. Filth Pig was released in 1994 and by then Ministry had not only grown a solid fanbase, but a solid reputation as well.

Famous for a hellaciously unique talent and sound, pure heinous insanity while on tour, and endless energy filled performances at countless festivals, Ministry had developed a cult following and would go on to release several more records throughout the years before eventually taking a hiatus. On December 23rd, 2012 then guitarist Mike Scaccia suffered a heart attack and passed away. It was not long after this that Jourgensen took what was to be an indefinite leave from doing anything Ministry related as he could not bare to continue without Scaccia. It wasn’t until recently that Jourgensen decided that if the circumstances were right, he would consider reawakening Ministry to release something new to the world.

Now, in 2017 Ministry has reunited, revamped its line-up, signed to Nuclear Blast Records, recently returned from a full world tour, and is now preparing to release their 14th studio album, AmeriKKKant, on March 9th 2018. Society and Politics have taken a turn for the insane and frightening in the United States and across the globe, leaving much inspiration and frustration for Ministry to draw from. Jourgensen remembers his shock while witnessing everyone and everything around him during the recent election process, and awoke on the morning of November 9th 2016 proclaiming: “We are making a fuckin’ album – right now.”

AmeriKKKant, like all Ministry projects, is an organic reflection of not just the band’s talent and sounds, but of the society in which we all live and breathe. Jourgensen says “I’ve spoken my piece on the societal conditions that would elect such a blithering idiot. It’s not an anti-Trump album, it’s like a- ‘did you pay attention in School? Does anybody have any intellectual curiosity anymore?’- album. [It’s] basically just holding up a mirror to ourselves and saying: ‘Look at this, is this what you really want to be?'”

With a new line up, incredibly full sound, and some might say a return to the roots of Ministry, the band is prepared to release a record that is socially relevant and sonically effective. Fans can look forward to a hearty future for not just Ministry, but Surgical Meth Machine, and Revolting Cocks as well. There is simply too much insanity in this world for Jourgensen not to speak his mind and keep our senses alive with his vast array of decibels and visuals: “I’m afraid for the stupidity of not embracing nonsense. I think nonsense is a great escape from the rigors of being in life’s hamster wheel.”


1. I Know Words 3:14
2. Twilight Zone 8:03
3. Victims Of A Clown 8:18
4. TV 5-4 Chan 0:49
5. We’re Tired of It 2:48
6. Wargasm 6:19
7. Antifa 4:56
8. Game Over 5:01
9. AmeriKKKa 8:30




VÖ: 09. März 2018


MINISTRY online:  




Ministrys Al Jourgensen, der gefeierte Pionier des Industrial Metals, verarscht niemanden, beschönigt nichts und halt sich niemals zurück. Er ist sehr eigenwillig, außergewöhnlich belesen und artikuliert sich fundiert über Themen von Politik bis hin zu Alien Verschwörungen, amerikanischer Geschichte und natürlich seinen geliebten Chicago Blackhawks / Bulls / White Sox / Bears. Er ist ein eifriger Anhänger des NASA-Wissenschaftlers David S. McKay, des Prä-Astronautikers Zecharia Sitchin, des Astrophysikers Neil deGrasse Tyson und des schottischen Archäologen Graham Hancock. Während eines Zwischenstopps am Flughafen von Las Vegas im vergangenen Sommer begegnete Jourgensen dem US-Kongressabgeordneten Adam Schiff, stellte sich vor und nutzte die Gelegenheit, dem Politiker seine Ansichten über die Steuerreform und die möglichen Gefahren einer Umverteilung des Reichtums mitzuteilen, und über die aktuelle Blockierung der “Russland-Gate” Untersuchung durch den republikanischen Vorsitzenden Devin Nunes zu sprechen, sowie sich über den Status der möglichen Amtsenthebung des Präsidenten auf Grund von Landesverrat zu erkundigen.


Wie man sieht, ist Al Jourgensen wütend, wirklich wütend über das, was in Amerika vor sich geht: Sexueller Missbrauch und die Missachtung von Frauen in unserer Gesellschaft, der nachlassende Respekt für die amerikanische Verfassung, die wachsende Akzeptanz, dass Tatsachen durch Meinungen ersetzt werden, das Verschwinden von Moral und Ethik bei unseren Politikern und natürlich der Verrückte im Weißen Haus. Ja, Al ist sauer und das bringt uns direkt zu MINISTRYs kommendem Album »AmeriKKKant«.


Im Laufe ihrer mehr als 30-jährigen Musikkarriere hat die Industrial Maschinerie immense Klangmengen produziert. Die 1981 gegründeten MINISTRY sollten die lebenslange Leidenschaft des Frontmanns und Gründers  Al Jourgensen sein. Schnell entwickelte die Band ihre Leitbilder, für die sie bis heute berüchtigt ist: Jourgensens wilde Dreads, die pechschwarze Kleidung, Vampirbrille und der exquisite Zylinder sind längst ikonisch für MINISTRY. Aber wie jedes Geschöpf, das mit dem Geschenk der Kreativität verflucht ist, hat auch “Uncle Al” im Laufe der Jahrzehnte mehrmals seine Erscheinung gewechselt. Dennoch war die Entwicklung von MINISTRY und Als weiteren Projekten stets voller Passion und wahrer Leidenschaft, was ein großer Grund dafür ist, dass er solche Massen an Fans für sich begeistern konnte. Oft als einer der Begründer des Industrials bezeichnet, ist der Sound von MINISTRY jedoch nie lediglich auf ein Genre beschränkt gewesen. SURGICAL METH MACHINE, REVOLTING COCKS und alles, was Al “Fucking” Jourgensen hervorbringt, erforscht jegliche Bereiche des Klanges und alle Ecken des menschlichen Geists.


In Chicago (Illinois) gegründet, bestand MINISTRY ursprünglich aus Al Jourgensen, der sich um die Lead Vocals, Gitarren, das Programming und die Produktion kümmerte, sowie Stephen George am Schlagzeug und Robert Roberts und John Davis an den Keyboards und Backing Vocals. Ihr Sound entwickelte sich konstant weiter, insbesondere durch den immensen technischen Fortschritt der 80er Jahre. Anfänglich hatte die Band einen sehr eingängigen Synth-Pop Klang, der sich auf vier 12” Singles auf Wax Track! Records in 1981 abzeichnete, ebenso wie auf ihrem ersten Longplayer »With Sympathy« (1983).


Doch so wie die Zeit voranschritt, entwickelten sich auch MINISTRY konstant weiter und schnell legten sie sich einen härteren Industrialklang zu, für den sie bis berühmt sind. Mit ihren Alben »Twitch« (1986), »The Land Of Rape And Honey« (1988) und »The Mind Is A Terrible Thing To Taste« (1989) wuchs ihre Fanbase.


Der dunklere, härtere Klang, den MINISTRY später entwickelten, entpuppte sich als direkte Wiederspiegelung der modernen Gesellschaft und Politik.

Zu dieser Zeit wurde Al Jourgensen von so zahlreichen Kreativitätsschüben heimgesucht, dass er noch ein Nebenprojekt gründete: REVOLTING COCKS. Er begann auch, als Produzent für andere Künstler aktiv zu werden, wie NIVEK OGRE/SKINNY PUPPY, THE REVEREND HORTON HEAT, NINE INCH NAILS, SMASHING PUMPKINS, CHEAP TRICK und RED HOT CHILI PEPPERS. Mit der Veröffentlichung von »Psalm 69: The Way to Succeed and The Way to Suck Eggs« (1992), erreichten MINISTRY ein Allzeithoch im Mainstream-Bereich und erhielten sogar eine Grammy-Nominierung. »Filth Pig« wurde 1994 veröffentlicht und zu dieser Zeit hatten MINISTRY sich nicht nur eine solide Fangemeinde erspielt, sondern auch einen exzellenten Ruf.


Berühmt für ein heldenhaft einzigartiges Talent, reinen Wahnsinn während der Touren und endlose energiegeladene Auftritte auf unzähligen Festivals, hatten MINISTRY ein Kult-Gefolge entwickelt und würden im Laufe der Jahre mehrere weitere Platten veröffentlichen, bevor sie schließlich eine Pause einlegten. Am 23. Dezember 2012 erlitt Gitarrist Mike Scaccia einen Herzinfarkt und starb. Kurz darauf zog Jourgensen sich komplett von MINISTRY zurück, da er den Gedanken nicht ertrug, ohne Scaccia weiterzumachen konnte. Erst vor kurzem entschied Jourgensen, dass er erwägen würde, MINISTRY wieder zum Leben zu erwecken, wenn die Umstände richtig wären.


Jetzt, im Jahr 2017, haben MINISTRY sich wieder zusammengeschlossen, das Line-Up erneuert, bei Nuclear Blast Records unterschrieben, und eine Welttournee beendet. Endlich sind sie bereit, am 9. März 2018 ihr 14. Studioalbum »AmeriKKKant« zu veröffentlichen.


Die Gesellschaft und aktuelle Politik der gesamten Welt sind derart wahnsinnig und beängstigend, dass MINISTRY nur wenig Mühe hatten, ihre Frustration in Musik zu verwandeln.


Jourgensen erinnert sich an den Schock, während des Wahlprozesses und an den Morgen des 9. November 2016, als er aufwachte und verkündete: “Wir machen ein verdammtes Album – jetzt!”

»AmeriKKKant« ist, wie alle Projekte von MINISTRY, nicht nur ein weiterer Beweis des Talents der Band, sondern auch ein Spiegel für die Gesellschaft, in der wir leben.

“Ich habe meinen Beitrag geleistet und über die gesellschaftlichen Bedingungen gesprochen, die dazu führen, dass ein solch blödsinniger Idiot gewählt werden würde. Dies ist kein Anti-Trump-Album, es ist eher ein Album, das fragt: ‚Hast du in der Schule aufgepasst? Hat niemand mehr eine intellektuelle Neugier?‘ Im Grunde halten wir der Gesellschaft nur einen Spiegel vor und sagen: ‘Sieh dir an wie du aussiehst, willst du wirklich so sein?'”


Mit einem neuen Line-Up, unglaublich vollen Sound und einer Rückkehr zu ihren Wurzeln ist nun die Zeit für MINISTRY gekommen, eine Platte zu veröffentlichen, die gesellschaftlich relevant und klanglich innovativ ist. Fans können sich auf eine starke Zukunft freuen, nicht nur für MINISTRY, sondern auch für SURGICAL METH MACHINE und REVOLTING COCKS. Es gibt einfach zu viel Wahnsinn auf dieser Welt, als dass Jourgensen seine Meinung nicht äußern und unsere Sinne mit seiner großen Bandbreite an Klangfluten und Bildern bereichern würde: “Ich habe Angst vor allen, die keinen Unsinn akzeptieren. Ich denke, Unsinn ist eine großartige Flucht vor all dem Stress und den Strapazen im Hamsterrad des Lebens.”

Comments are closed.